In schwierigen Situationen
stehen wir an ihrer Seite.
Gemeinsam die passenden
Lösungen fi nden.

Der Pflichtteil ist Teil des gesetzlichen Erbrechts und sichert den nächsten Angehörigen, insbesondere Kinder und Ehegatten, eine Mindestbeteiligung am Nachlass zu. Der Pflichtteil wird unabhängig vom Willen des Erblassers gewährt und kann normalerweise nicht entzogen werden.
Der Pflichtteilsanspruch besteht dabei in Höhe der Hälfte des gesetzlichen Erbteils und ist durch Geldzahlung zu entrichten. Eine Entziehung des Pflichtteils durch den Erblasser kann nur aus bestimmten Gründen und nur durch Testament oder Erbvertrag entzogen werden.

Auf seinen Pflichtteil muss sich der Berechtigte anrechnen lassen, was ihm unter Lebenden vom Erblasser mit der ausdrücklichen Bestimmung zugewandt worden ist, dass es auf den Pflichtteil angerechnet werden soll. Diese Vorschrift ist gerade im Bereich des Pflichtteilsrechts von existenzieller Bedeutung. Die Anrechnungsbestimmung durch den Erblasser muss nämlich durch eine Willenserklärung erfolgen, welche dem Pflichtteilsberechtigten vor oder bei Vollzug der freigiebigen Zuwendung zugehen muss. Eine nachträgliche Anrechnungsbestimmung oder eine Anrechnungsbestimmung im Testament ist unzulässig, so dass das Erhaltene nicht anzurechnen ist. Dies wird oftmals bei Schenkungen vergessen, so dass es dann später bei Pflichtteilsberechnungen zu Streit kommt.

Im Zusammenhang mit dem Pflichtteil steht an zweiter Position der Pflichtteilsergänzungsanspruch. Um einen Leerlauf des Pflichtteils durch Schenkungen an Dritte schon zu Lebzeiten zu unterbinden, hat der Gesetzgeber einen Pflichtteilsergänzungsanspruch vorgesehen. Der Pflichtteil wird dann aus dem erhöhten Nachlasswert unter Anrechnung der freigiebigen Zuwendungen neu berechnet. Eine Schenkung findet dabei immer weniger Berücksichtigung, je mehr Zeit seit der Schenkung vergangen ist. Auch bei dem Pflichtteilsergänzungsanspruch sind eine Vielzahl von Gesetzen und Vorschriften anzuwenden, um den richtigen Pflichtteil errechnen zu können.

Möchten sie also als Erblasser einen nahen Angehörigen auf den Pfl ichtteil setzen oder sind als naher Angehöriger lediglich auf den Pfl ichtteil gesetzt worden und haben Fragen hinsichtlich des zustehenden Geldbetrages oder zivilrechtlicher Gestaltungsmöglichkeiten, dann sprechen sie uns an, wir klären ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch.

Adresse

  • RAe/StB Mader & Mader
  • Salinstr. 10
  • 83022 Rosenheim

Telefon

Öffnungszeiten

  • Mo - Fr
  • 8:00 - 18:00